Mitte März war ich an der GymʼnʼMove, einer zweitägigen Veranstaltung des Schweizerischen Turnverbandes. Die GymʼnʼMove ist ein Sport- und Ausbildungsevent, an dem man viele verschiedene Sportarten erleben kann. Zudem kann man als J+S-Leiter/in gleich das J+S Fortbildungsmodul absolvieren – was bei mir auch der Fall war.

Früh am Samstagmorgen um 6:20 Uhr machte ich mich auf den Weg nach Aarau. Die ersten Lektionen sollten zwar erst um 9:45 Uhr starten, jedoch galt es noch, sich dort zwischen 8 und 9 Uhr in der Kaserne anzumelden. Man wurde gewarnt, dass es lange Schlangen geben könne. Mit einer späteren Zugverbindung wäre es dann möglicherweise knapp geworden. Wie ich dann dort erfuhr, waren es über 600 Teilnehmer, die sich angemeldet hatten – ein Riesenevent! Allein die Vorstellung, für all diese Leute und Lektionen Turnhallen zu finden! So fanden diese dann auch verteilt in den Turnhallen Telli, Turnhallen Berufsschule, Turnhallen KV, Turnhallen Balänen, Turnhallen Telli, in der Kasernenhalle, in verschiedenen Theorieräumen und auch draussen statt. Man beachte: Turnhallen, also Plural!

Mein Programm sah dann auch vor, dass ich nach jeder Lektion den Veranstaltungsort wechseln musste. Leider (bei Sturmwetter!) nicht nur die Turnhalle, sondern gleich auch das Gelände, verbunden mit 5 bis 20 Minuten Marsch.

Meine erste Lektion sollte Qigong sein. Dass ich in der falschen Halle stand, beim TriloChi, fand ich dann auch erst am Nachmittag heraus J. Die Leiterin zeigte uns Bewegungen aus dem Tai Chi und weckte unser Körperbewusstsein. Wir erlernten dabei Entspannungstechniken, wobei die Lektion trotzdem körperlich anstrengend war.

Danach besuchte ich eine Lektion zum Jugendsport. Wir lernten das neue Kartenset des J+S zu guter J+S Aktivität kennen und besprachen dieses. Wir spielten Ziggis, machten Ball- und Stabübungen und tauschten uns miteinander aus.

Während der Mittagspause gab es von Pablo Brägger (Schweizer Kunstturner, Goldmedaillengewinner am Reck bei der Turn- Europameisterschaften 2017) eine Vorführung am Barren und ein Podiumsgespräch.

Mit Theorie ging es nach der Mittagspause weiter. Themen waren unter anderem Suchtprävention, Leiterkompetenzen und News.

Danach folgte etwas wirklich Exotisches – ich besuchte einen Hula Kurs. Damit war nicht der Hula-Reifen gemeint, sondern der Hawaiianische Tanz.

Als allerletzte Lektion für den Tag gab es ein gemeinsames Cool Down / X-Balance Fascia Training. Dabei arbeiteten wir mit dem Balancepad. Die Lektionsleiter standen vorne auf der Bühne und zeigten uns die Übungen. Ich weiss nicht, wie viele der über 600 GymʼnʼMove Teilnehmer bei diesem Cool Down dabei waren, es waren aber auf jeden Fall viele und es gab mir ein gutes Gefühl, mit all diesen begeisterten Sportler zusammen den Tag abzuschliessen!

Um 19:20 Uhr zu Hause angelangt, galt es dann nur noch, zu duschen und die Sachen für den nächsten Tag zu packen. Denn auch dieser versprach spannende Lektionen.

Den zweiten Tag begann ich mit einer Ballett-Lektion. Obschon ich seit einiger Zeit selber einen Ballett-Kurs besuche, tat es gut, eine andere Lehrerin kennenzulernen. 

Danach ging es in die grosse Kasernen-Halle zur Musical-Dance Lektion. Diese wurde von Sévérine Studer, der J+S Verantwortlichen Gymnastik und Tanz, also meiner Ansprechperson in der J+S Weiterbildung, geleitet. Auch dies eine sehr spannende Lektion, von der ich viel mitnehmen konnte.

Am Nachmittag besuchte ich einen Aerobic-Kurs. Der Kursleiter packte sehr viel in diese 75 Minuten. Unser Puls blieb stets oben und der Schweiss floss in Strömen!

Als letzte Lektion besuchte ich «Bewahre Haltung. Dein wichtigstes Projekt bist DU!». Eine Lektion zur Körperhaltung mit Hilfe des Stretch-eze, einem Band mit dem wir unsere Bewegungen und unser Ungleichgewicht analysieren konnten.

Es waren alles sehr interessante Lektionen mit guten Leiter/innen. Es hätte noch mehr interessante Lektionen gegeben – für alles gab es leider keinen Platz. Nächstes Jahr, wenn möglich, besuche ich die GymʼnʼMove gerne wieder!

Esthi

unihockey derendingen